Komposition

Keltenfestspiel,
Uraufführung, Bad Kreuznach und Kirchheimbolanden 2014

„… Im zweiten, vom Publikum mit Spannung erwarteten Teil wurden fünf Ausschnitte aus Stefan Wassers Festspiel „Die Kelten“ mit Orchester und zwei Gesangssolisten uraufgeführt – auch das Libretto verfasste der Maestro. Es geht darin weniger um die Titelhelden als um mystische Urerfahrungen und um Stimmungsbilder auf dem Weg zu „der anderen Welt“ und auf der Suche nach der Urharmonie“. Die einführenden Zwischentexte sprach der Tenor Martin Steffan. „Im Wagen gebettet/von Nebel umschlungen/beginnen/die Toten/unfürstlich/ihre letzte Fahrt“ – beschrieben wird zunächst die Abreise in die übersinnliche Sphäre. Die musikalischen Skizzen, zwischendurch abgesetzt von dominanten Posaunen und dramatisch flirrenden Streichern, sind deutlich folkloristisch geprägt: meistens in deutschem Tonfall, an einer Stelle klingen irische Flöten durch. Die Melodien sind eingängig und scheinen eng miteinander verwandt, die in sich runden Harmonien verzichten auf Dissonanzen und Schroffheiten. Manche Passagen tragen romantische Züge und lassen schon mal an Wagner denken, hie und da vielleicht auch an einen „weichgespülten“ Orff oder an eine Pop-Oper. Und immer wieder erinnert die leicht verständliche Tonsprache an Filmmusiken, etwa an die Untermalung der mystisch umnebelten, aller Zeiten, enthobenen Landschaften in „Der Herr der Ringe“. Dazwischen wird wiederholt gejubelt und getanzt: Epische Schilderungen widmen sich behäbigen Genrebildern praller, rustikaler Feste und lassen heiteres, kindlich ungetrübtes Landleben aufsteigen…….. Das Publikum feierte den Komponisten mit langem Applaus im Stehen, dem zwei Zugaben folgten…..“
Marie-Louise Funk, Rheinpfalz, 17.09.2013


Komposition zu „Biedermann und die Brandstifter“ von Max Frisch,
Bad Kreuznach 2004


Kinderkantate Krabat, Kaiserslautern 1999


„Der Freischütz“ Libretto zur konzertanten Aufführung, 2015,
Bad Kreuznach und Kirchheimbolanden

Letzte Beiträge